Ashtanga Yoga Weekend Workshop with Ann Arnesson

A weekend full of energy, power, oneness and love with Ann Arnesson came to an end yesterday noon. With gratitude, deepened knowledge and highly inspired I want to look back and acknowledge 1,5 days of great teachings and the very first Ashtanga Yoga Workshop that took place in Bergheim, giving me the chance to host an amazing teacher from Northern Europe.
Weekend WorkshopAnn Arnesson from Sweden, who is teaching Yoga since 11 years and has been traveling to Mysore, the source of Ashtanga Vinyasa Yoga, several times, shared her passion, love and knowledge about this wonderful Yoga method with 16 motivated and interested Yoga practitioners in our lovely Yoga room. We were lucky to spend touching and transforming hours with practice and lectures.

The lecture times included a great introduction into the eight limbs of Ashtanga Yoga. From being a “conscious person” over the search for the truth inside of us to the important principle of moderation in every sense we came to faith, the probably most important aspect we should never forget. “Ishvara Pranidhana”… just faith. Believe. Without an explanation, without questioning, without a goal. Have faith in something and it will come…
Elephant storyWhile talking about Yoga philosophy, Ann let us think about trying to see things from a different perspective, about standing outside ourselves and about always having and keeping this beginners/students mind. Learning through observation. Taking one step back once a while in order to move many steps forward. And not to forget to recognize and embrace that there is constant change happening, nothing stays, everything is in constant transformation.

Transformation also plays an important role when practicing Mysore Style. This very unique, individual way of practicing Yoga. This wonderful connection with OUR OWN practice, that inspires, creates self esteem and strengthens our drishti/focus. Experiencing a Mysore Style class with this very mixed-level group has been an amazing experience. Raising humidity up to 85% (and therefore breaking the record of World Yoga Day ;) ), heating up the room & the bodies, sweating, receiving individual attention from our lovely guest teacher and overall this ONE AIR that has been breathed by all Yogis & Yoginis, this one air, that flew through 32 nostrils (“Nasenlöcher” – to avoid misunderstandigs) in and out, continuously, creating this high level of energy and togetherness. O N E N E S S.

Led Class
A 1,5 day workshop with great new insights, with an energetic Led and Mysore Style Class, with lots of great questions & answers and therefore interesting discussions all about Yoga…
All participants who have been part of this weekend, made this workshop possible and happen.

Thanks to Ann Arnesson.
Thanks to all participating students.
Thanks from HEART.

“We are all teachers. We are all students.”

Namastè, Claudia.

You can find pictures of the weekend workshop on facebook.

World Yoga Day 2014 – Donating love & energy…

90 Minuten Ashtanga Yoga, 22 motivierte YogiNis, ein bunter “Strauß” an Yogamatten, 78% Luftfeuchtigkeit und ein großartiger Spendenerfolg…

Am Sonntag, den 23.02.2014 fand zum 8. Mal der “World Yoga Day” statt. Wir waren heuer zum zweiten Mal dabei und ich freue mich sehr, dass dieses Mal noch mehr Begeisterte ihren Weg auf die Matte gefunden haben um ihre Motivation, Freude, Energie & Kraft für einen guten Zweck zu spenden und sich natürlich auch selbst etwas Gutes zu tun. Eine kleine Einführung, 90min. Ashtanga Yoga und ein ausgedehntes “Savasana” (Entspannungsposition) prägten den energetisierten Raum der durch die gemeinsame Praxis von 21°C auf 24,5°C Raumtemperatur und von 35% auf 78% Luftfeuchtigkeit anstieg. Zweiundzwanzig motivierte YogiNis im Alter von 14 – 50 Jahren waren dabei. Hinzu kommen nochmals 22 herabschauende und aufschauende “Hunde”, die uns gelegentlich Gesellschaft leisteten ;) … Neulinge, die zum ersten Mal ausprobierten wie sich eine Yogapraxis anfühlen kann, über aktive Ashtanga Yoga-Kursteilnehmer sowie Yoginis die seit Jahren praktizieren waren mit dabei.
Alle haben gemeinsam geatmet, geübt, und ihre Zeit sowie ihr Interesse und ihre Neugierde dem guten Zweck gewidmet. Eine wunderschöne Praxis die mit einem klangvollen OM beendet wurde. Danach gab es noch Infos zum Spendenzweck, zu Ashtanga Yoga, erfrischendes Grander-Wasser, und ein Mini-Buffet bestehend aus Yogitee, Glückstee sowie vitaminreichen Äpfeln und Clementinen. Aus 30 teilnehmenden Gruppen in ganz Österreich waren wir wieder eine von drei Gruppen/Studios aus Salzburg. Die zweistündige Yoga-Session von 18.00h-20.00h sollte ein Zeichen für mehr Menschenrechte und eine friedliches Miteinander setzen. Unser Spenden-Erlös von insgesamt € 305,- geht dieses Jahr an „Oxfam Deutschland“, eine unabhängige Nothilfe- und Entwicklungsorganisation, die sich für eine gerechte Welt ohne Armut einsetzt, in der die Grundrechte jedes Menschen gesichert sind: Das Recht auf nachhaltige Erwerbsgrundlagen, auf funktionierende Gesundheits- und Bildungssysteme, auf ein Leben in Sicherheit, darauf, gehört zu werden und auf freie Entfaltung der Persönlichkeit. Ich würde mich natürlich freuen, wenn ich manche, die erstmals on the mat waren, wieder in einem der kommenden Kurse, die ab April starten, sehe.

Mehr zum World Yoga Day 2014 findet ihr hier.
Detaillierte Infos zu Oxfam Deutschland und deren Arbeit unter www.oxfam.de.

Fotos unseres World Yoga Days findest du auf facebook.

Von Herzen ein großes Dankeschön an alle die dabei waren.

Namastè, Claudia.

World Yoga Day am 23.02.2014 – Sei dabei!

Wir praktizieren gemeinsam für den WORLD YOGA DAY am Sonntag, den 23.02.2013 von 18.00h-20.00h, in der Praxisgemeinschaft Bergheim, Rechtes Salzachufer 42, 5020 Salzburg. Wenn du mit uns praktizieren und deine Energie für universellen Frieden & Liebe teilen möchtest, SEI DABEI! Die Teilnahme erfolgt auf Spendenbasis.Der gesamte Erlös geht an WORLD YOGA DAY Human Rights und durch “Oxfam Deutschland” syrischen Flüchtlingen zugute. Mehr Infos dazu hier. Bei Teilnahme BITTE UM ANMELDUNG via Mail.
World Yoga Day 2014

“Hot Ashtanga Yoga” und: “Wad is dise shidde? Cam onne”

Bildschirmfoto 2014-01-03 um 09.39.51…Abends haben wir uns die erste Ashtanga Vinyasa Stunde gegönnt… Bei gefuehlten 40° Shala-Innen-Temperatur und ca. 80% Luftfeuchtigkeit ist mein Koerper bereits nach 5 min. “ausgeronnen”. Ohne Witz, ohne Übertreibung! Wir waren ca. 15-20 Leute in der Shala, die wunderschön verfliest war, mit riesiger Glasfensterfront und Blick auf den Ganges hinunter, sowie auf die Berge und Ashrams auf der anderen Flusseite. Nach der Stunde dachte ich mir, ich könnte mir nun endgültig die Erfahrung einer Bikram oder Hot Yoga Einheit sparen, wir bekamen es ja zu dieser Ashtanga Stunde gratis dazu ;) Haben also gefühlte 80% unseres Wassers im Körper an die Matte abgegeben und sind in einem “sehr” dynamischen Tempo durch die 1. Serie gegangen. Ich war sehr überrascht, auf welch hohem Niveau hier eine geführte Klasse unterrichtet wurde, sind doch knapp ein Drittel der Teilnehmer Anfänger und mindestens ein weiteres Drittel nicht mit Ashtanga Vinyasa bewandert gewesen. Trotzdem ging es ratzfatz in die schwierigsten Asanas/Positionen. Naja… habe die Herausforderung (eigentlich vorrangig aufgrund der Temperatur) genossen. Bei der Hitze hat man den Vorteil, dass in sehr kurzer Zeit sehr viel an Flexibilität “geht”, da sich der Körper so erwärmt. Völlig durchnässt sind wir dann zum Guesthouse zurück”gelatscht” (Sorry, es war kein “Gehen” mehr), haben geduscht und am nächsten Tag die Folgen der intensiven Dehnungen am ganzen Körper gespürt. Egal – Gut wars! Und eine neue Erfahrung ;) …Ein paar Tage später haben wir dann unsere letzte Ashtanga Yoga Klasse besucht und haben zwei Italiener kennengelernt, wovon einer, nennen wir es mal sehr “authentisch” war: Nachdem eine der ebenso mitpraktizierenden Teacher-Training Schülerinnen in der Yogashala ihre “funky music” vor der Stunde mit gutem Volume aufdrehte und unser netter, junger, indischer Lehrer nicht in der Stimmung war, diese vorab abzuschalten (ein wirklich toller Praxisbeginn: Ashtanga mit Funky Musik, und noch entspannender: Anfangs auch noch das Ashtanga Mantra währenddessen! chanten) kam daraufhin bald einmal ein etwas versteckter, italienischer Mittelfinger, begleitet von einem nicht zu lauten “Wad is dise shidde? Cam onne!” zum Ausdruck. Mittendrin statt nur dabei, versuchten wir diese skurile Atmosphäre mit einem unvermeidbaren Grinser im Gesicht yogisch zu ignorieren und weiter zu praktizieren… Da alle anderen großen oder kleinen Wehwechen von den vorangehenden intensiven Yogatagen nun auch etwas verflogen waren, hab ich mir schlussendlich zeitgerecht noch meinen Nacken verrissen, sodass ich dann wieder für ein paar Tage “versorgt” war. Interessante Erfahrung. Ashtanga Vinyasa Yoga in Rishikesh. Obwohl zwei scheinbar richtig gute Ashtanga Lehrer in Rishikesh ansässig wären, leider nur zu dem Zeitpunkt unseres Daseins entweder nicht vor Ort oder unauffindbar, weil keine Adresse im Internet und keine hilfreiche Unterstützung der eh so bemühten Inder, die den Namen dieser Lehrerin noch nie gehört hatten. In diesem Sinne: Om Shanti, Shanti Shanti.

Auszeit in Indien & Besuch der “Weltyogahauptstadt” Rishikesh

Eine kleine Auszeit in einem der buntesten & spirituellsten Länder der Welt. Von Mitte September bis November 2013 waren wir in Indien. Es sollte eine Reise um des “Reisens” Willen werden, keine ausschließliche Yogageschichte.
Dennoch gönnten wir uns am Anfang unserer Nordindien-Reise 2,5 Wochen in der sogenannten “Weltyogahauptstadt” Rishikesh.

Rishikesh, Indien

Rishikesh, Indien

Es ist es ein Ort, der für indische Pilger der Ausgangspunkt zu den 5 heiligen Orten im Gebirge ist: Badrinath, Kedernath, Yamunotri, Gangotri und Gaumukh. Aufgrund der nach dem tragischen Hochwasser im Juni 2013 noch immer andauernden Aufarbeitungsarbeiten an den Straßen, wurde leider aus unserem geplanten Trekking nach Gangotri, wo die Quelle des Ganges liegt, nichts. Jedoch konnten wir das tägliche Gebet, die sogenannte Puja, sowie die Feuerzeremonie, die Aarti genießen. Nicht zu vergessen: Wir waren im heiligen Fluss “raften”. Die Hindus glauben, dass eine Meditation in Rishikesh, ebenso wie ein Bad im Ganges, näher zum eigenen Seelenheil und schneller zur Erlösung führt. Na dann, vielleicht hat ja unser kleiner Sprung in die reißenden Fluten während des Rafts ein bisschen dazu beigetragen :)

Wieder gut im mittlerweile sogar winterlichen Salzburg “angekommen”, finde ich endlich etwas Zeit, und werde zum Neujahrsbeginn ein paar der Yoga-Erlebnisse, die wir aus unserer Reise mitgenommen haben, mit euch teilen.