Mysore Style

Was ist „Mysore Style“?
„Mysore Style“ ist die traditionelle, ursprüngliche Methode des Ashtanga Yoga, wie sie bis 2009 von Guru Sri K. Pattabhi Jois und seither von seinem Enkelsohn, R. Sharath Jois in Mysore, gelehrt wird.

Die Abfolge der vorgegebenen Serie an Asanas wird im eigenen Tempo und nach eigener Kapazität erlernt. Du beginnst mit Surya Namaskara, dem Sonnengruß, der die Grundlage der Ashtanga Yoga Praxis ausmacht. Danach werden Schritt für Schritt Asanas der Serie hinzugefügt, was dir ermöglicht, jede Position einzeln und in der richtigen Reihenfolge zu erlernen und in deine Praxis zu integrieren. Anfangs kann die Praxis daher weniger Asanas umfassen und kürzer dauern – mit zunehmender Übung wird die Praxis immer umfassender. Diese einzigartige Methode dient daher dazu, eine eigene Yogapraxis aufzubauen, in der individuelles Wachstum aufgebaut und gefördert wird. Nach einiger Zeit entwickelt sich ein Üben im Einklang mit dem eigenen Atemrhythmus.

Der Leitsatz von Sri K. Patthabi Jois lautete: „Practice, practice… and all is coming.“ Das regelmäßige Üben ist es, das uns weiter bringt und wachsen läßt. Diese persönliche „Self Practice“ kannst du in deinen Alltag integrieren wo auch immer du bist.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Vorteile dieses besonderen Unterrichts?
Yoga ist eine Praxis, die man ausschließlich – FÜR SICH SELBST – übt. „Mysore Style“ lässt dies zu. Es geht nur um Dich. Du übst für dich und entwickelst deine eigene, persönliche Yoga-Praxis, die keiner anderen gleicht. Jeder Körper ist anders. Jeder Mensch ist anders. Die Atmung eines jeden Menschen ist anders. Daher sollte jede Yogapraxis anders sein. Diese Methode gibt dir die Möglichkeit, dich gänzlich nach innen zu richten, was dem Weg des Yoga entspricht: Ein nach Innen kehren. Der Einfluss durch äußere Faktoren („Hören“ durch angeleiteten Unterricht, „Sehen“ durch Demonstration der Asanas) fällt weg.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Wie sieht eine Mysore Style Klasse aus?
Anfänger und Fortgeschrittene üben Seite an Seite, jeder eigenständig im eigenen Rhythmus und in der eigenen Intensität. Wenn man die Praktizierenden genau beobachtet, kann man langsam die Abfolge erkennen. Jeder folgt derselben Abfolge. Bestimmt fällt dir auch sofort die Stille auf. Ab und zu flüstere ich einem bestimmten Schüler etwas zu, aber das einzig konstante Geräusch ist der gemeinsame Atem aller Praktizierenden.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Was unterscheidet diese Methode zu anderen Arten des Unterrichtens?

  • Es gibt keine „geführte“ Anleitung für alle. Jeder wird individuell innerhalb der Gruppe unterrichtet. Es ist eine Art Einzelunterricht in der Gruppe.
  • Die Schüler erhalten vom Lehrer Unterstützung und Hilfestellungen.
  • Jeder Schüler erlernt die vorgegeben Abfolge von Asanas, Schritt für Schritt mit einer Technik, die Atmung und Bewegung synchronisiert (Vinyasa). So kann jeder innerhalb seiner Möglichkeiten praktizieren und in seiner eigenen Geschwindigkeit die Positionen erlernen.

* * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * * *
Wie verhalte ich mich im Mysore Style-Unterricht?

  1. Nimm nur die Dinge in den Yoga-Raum mit, die du für deine Praxis benötigst. „Dein Übungsbereich“ sollte aufgeräumt und sauber sein.
  2. Körperhygiene ist grundlegend, wenn man Yoga praktiziert. Sowohl deine Kleidung und Matte als auch du selbst solltest entsprechend gereinigt sein. 2 Stunden vor und 30 Minuten nach dem Praktizieren solltest du nichts essen. Trink ausreichend Wasser nach dem Praktizieren.
  3. Zur jeweils angegebenen Anfangszeit wird ein gemeinsames Eröffnungsmantra gesungen. Versuche rechtzeitig dafür hier zu sein. Kommst du später, so beginne für dich im Stillen mit dem Eröffnungsmantra.
  4. Respektiere die Abfolge der Sequenz. Füge nichts hinzu, was nicht besprochen wurde, und überspringe nichts. Falls du dich nicht mehr an die Abfolge erinnerst, kannst du vor der Yogastunde eine Asana-Übersicht zur Hilfe nehmen. Während der Praxis frage deine Lehrerin.
  5. Gib jederzeit Bescheid, falls du Verletzungen oder Beschwerden hast, schwanger bist oder deine Menstruation hast.
  6. Versuche nicht, in eine neue Asana zu gehen, wenn es vorher nicht besprochen wurde. Fordere nicht nach neuen Asanas. Du wirst Bescheid bekommen, wenn du soweit bist.
  7. Wenn du eine Hilfestellung benötigst, warte geduldig falls ich gerade bei einem anderen Schüler bin. Bring bitte ein eigenes Handtuch mit, das ich beim Adjusten verwenden kann.
  8. Bleib auf deiner Matte und versuche nicht, in die Yogapraxis der anderen einzugreifen.
  9. Respektiere deine Grenzen. Gestehe dir zu, dass sich dein Körper und Geist jeden Tag anders anfühlen wird. Höre darauf, was dir dein Körper sagt und praktiziere achtsam in deinem eigenen Tempo, indem du deinem Atem folgst.
  10. Sprich nicht, wenn es nicht notwendig ist. Versuche die Stille im Raum zu bewahren.